Calmacht – God of Bravery

aka: Angus O’Callaghan, Collach ar Meisce, Angie

Beschreibung: Calmacht ist der irische Gott des Mutes und des Kampfes – nicht immer in dieser Reihenfolge. Nach einigen durchaus legendenwürdigen Abenteuern mit einigen anderen Scions wurde Calmacht schließlich in den Götterstand erhoben und mitten in die Schlacht geworfen, wo er sich ebenso zu Hause fühlte, wie er es schon auf Erden getan hatte. Sein Mut im Kampf ist unübertroffen, ebenso wie seine Ausdauer und seine Opferbereitschaft. Obwohl Calmacht als Gott noch sehr jung ist, erzählen bereits einige Bardenlieder davon, wie er ohne zu Zögern Angriffe auf sich nahm, die für seine Freunde bestimmt waren und wie er trotz schwerster Verwundungen mächtigste Gegner bezwang.
In der Welt ist Calmacht der unerkannte Steinewerfer, der auf der Demonstration für mehr Lohn und bessere Arbeitsbedingungen ausspricht, was alle denken, er ist der Unbekannte, der nachts Frauen vor Vergewaltigern beschützt und der brummige alte Metallarbeiter, der benachteiligten Kindern das Boxen beibringt, um sich selbst zu verteidigen. Er ermutigt Menschen, für das zu kämpfen, was sie wollen und sich nicht unterbuttern zu lassen, egal von wem oder mit welcher Ausrede. Und oft genug fordert er Sterbliche auch zu regelrecht selbstmörderischen Trinkgelagen heraus, an die sich nachher nur die Wenigsten erinnern können.
Seine Kinder sind ebenso wie er: Wild, kampfeslustig und oftmals betrunken, doch keiner von ihnen ist feige oder unentschlossen. Was die Kinder von Calmacht wollen, das nehmen sie sich und zum Teufel mit denen, die meinen es ihnen versauen zu müssen. Sie sind prächtige, wenn auch etwas anstrengende Freunde, aber wenn man sie einmal für sich gewonnen hat, gehen sie für einen durchs Feuer.

Asoziierte Fertigkeiten: Athletics, Brawl, Command, Fortitude, Melee, Presence
Asoziierte Kräfte: Enech, Epic Strength, Epic Stamina

null

Sanctum: Collach ar Meisce
null
Mitten in den legendären Apfelhainen von Tír na nóg steht dieses Wirtshaus, das sich mit seiner traditionellen irischen Bauweise (grauer Stein, ein ausgetretener Pfad und ein lauschiger Balkon) hervorragend in die neblige, leicht hügelige Landschaft einfügt. Über der Eingangstür hängt ein Schild wie an vielen traditionellen irischen Pubs mit der Aufschrift „Collach ar Meisce“ und direkt darunter auf Englisch: „The Drunken Boar“ – zusammen mit einem äußerst passenden Bild.
Wenn man diesen Pub betritt, der von innen größer als von außen zu sein schein, wird man sofort von einer Welle des Geruchs nach Alkohol und Schweiß begrüßt, gefolgt von zahlreichen „Sláinte!“-Rufen wenn man ein Freund ist oder zahllosen Schlägen, Tritten und Beleidigungen wenn man ein Feind ist.
Die Kneipe beinhaltet alles, was man nur wollen könnte – nette Leute, Guinness vom Fass und den besten Apfelwein, den man in der Overworld finden kann. Auch Betten gibt es und wenn man Glück hat ist sogar der Besitzer anwesend – Calmacht, der irische Gott des Mutes, der oft von seinen Schlachten erzählt oder sich Probleme anhört.
Sogar Sterbliche können diese Kneipe finden, meistens wenn sie auf der Flucht vor jemandem sind. Diese Glücklichen öffnen einfach eine Tür – egal ob in eine richtige Kneipe, einen Waschkeller oder sonst etwas – und finden sich auf einmal im Collach ar Meisce wieder, wo sie etwas zu trinken und zu essen bekommen. Die weniger glücklichen Verfolger stolpern oft kurz danach hinein und was mit ihnen passiert ist wirklich keine schöne Geschichte.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s